Zweisprachigkeit

Als zweisprachige Einrichtung leben wir zwischen zwei Kulturen, der Italienischen und der Deutschen. Unser Bestreben ist es, beide Sprachen gleichwertig zu vermitteln. Da wir uns allerdings in Deutschland befinden ist Deutsch die dominante Sprache, weshalb wir versuchen Italienisch etwas mehr zu fördern. Aus diesem Grund „sprechen“ zusätzliche Aktivitäten wie die musikalische Früherziehung und die Theater AG  – aber auch die Küche – eher Italienisch.

Das Personal und die Familien sind zur Hälfte italienisch- und zur Häfte deutschsprachig. Die Sprachen werden nicht wie in einem Kurs unterrichtet, sondern in den alltäglichen Situationen nach der immersiven Methode gelebt.

Es sind die zwischenmenschlichen Beziehungen, die Spiele und die Gefühle die Situationen auslösen, die den Lerneffekt erzielen –  vielmehr als Regeln und Pflichten, die in diesem Alter sogar kontraproduktiv sein können.

Bereits zweisprachige Kinder lernen für ihre Freunde und  für die eigenen oder anderen Eltern zu übersetzen und fangen bald an, mit den Sprachen zu spielen, indem sie Gemeinsamkeiten oder Unterschiede erkennen.

„Ihr Opa heißt Dieter, wie die Finger  („dita“) meiner Hand – Luna, 5 a.